Startseite
  Über...
  Archiv
  Fotos
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    mimis.story.blog

    xx-steffi-xx
    - mehr Freunde



http://myblog.de/joanna-in-kanada

Gratis bloggen bei
myblog.de





Il fait si froid que....

Ich will euch nur kurz an meinen derzeitigen Temperaturen teilhaben lassen. Seit letztem Mittwoch zeigen die Thermometer um die Minus 25 Grad (plus kalten Wind) an. Aber das habt ihr ja auch schon erlebt, wie mir grade wieder einfällt XD

Trotzdem ist es hier so kalt, dass ich vom Atmen der kalten Luft husten muss.
Es ist so kalt, dass selbst ich ziemlich knapp zum Schulbus komme, um nicht zu lange warten zu müssen.
Es ist so kalt, dass sich meine Haarspitze beim Warten weiß färben (Frost überzieht sie... ist echt gruselig!)
Es ist so kalt, dass ich trotz meines verdammt warmen, verdammt teuren, verdammt schweren und verdammt dauengefütterten Wintermantel friere.
Es ist so kalt, dass das Fernsehen ältere Herren interviewt, die uns dann erzählen, wie viele T-Shirts sie heute übereinander tragen. Danke dafür!
Es ist so kalt, dass ich selbst im Schulbus meine Mütze aufbehalte.
Es ist so kalt, dass viele Bauarbeiter nicht zur Arbeit gehen.
Es ist so kalt, dass Merlins Käfig aus der Garage ins Haus verlegt wurde, weil er (der Hund, nicht der Käfig) sonst erfrieren würde.
Es ist so kalt, dass ich Morgens auf einen Spaziergang mit dem kleinen Kerl verzichten muss.
Es ist so kalt, dass es nicht mal mehr schneit.
Es ist so kalt...euh...dass es schon fast wieder lustig ist

Jetzt gehen mir die Gedanken dazu aus.
Ein kurzer Blogeintrag, aber zumindestens einer!

Ich hab euch lieb!

 

17.1.09 04:12


Werbung


Porte à porte

Okay, nach ewiger Pause gleich zwei Blogeinträge. Nur zu eurer völligen Verwirrung =) Und es ist mein letzter Ferientag, den ich dann doch nochmal zu sinnvollen dingen nutze (Hausaufgaben, Blog usw.)

Ich will von meinen gestrigen Abenteuern berichten, bei denen ich die Kanadier noch ein bisschen besser kennen gelernt habe^^

Ich bin ja, wie einige von euch wissen, in einer Theatergruppe, mit der ich im Mai nach Frankreich fahren werden, um dort auf einem Festival unser Stück zu präsentieren. Da die Reise weit und somit teuer ist, wird uns mit verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten beim Bezahlen ein bisschen unter die Arme gegriffen. Das heißt im Klartext, wir bekommen Weihnachtskarten und eine Millionen Tafeln Schokolade und müssen dann zusehen, wie wir die irgendwie unter die Leute kriegen. Wir müssen also Verkaufs- und Überzeugungsstrategien entwickeln und ALLES versuchen, um Geld reinzubekommen. Tja, meine Strategie war eigentlich, die zwei großen Boxen voll Schokolade mit auf die Weihnachts- und Silvesterfamilienfeiern mitzunehmen und mir das ganze leicht zu machen. Aber ich habe dabei eine Sache unterschätzt. Mein schwaches Gedächnis. Tatsächlich ist es mir gelungen, bei BEIDEN Feiern meiner Schokolade zu Hause zu vergessen und jetzt stand ich da mit 30 Tafeln Schokolade (die anderen Zwanzig hatte ich schon meiner Gastfamilie, meinen Gastgroßeltern und unserer Reinigungskraft angedreht) und wusste nicht so richtig weiter.

Gott sei Dank habe ich eine geniale Gastschwester an meiner Seite, die mir eine porte à porte Aktion vorschlug und die ich (durch Schokolade angelockt) sogar zum mitkommen bewegen konnte.
Also packten wir gestern uns und Merlin in Wintermäntel, vergaßen zur Abwechslung mal nichts zu Hause und zogen mit einer großen Box voll Schokolade bewaffnet von Nachbarstür zur Nachbarstür. Was gar nicht so leicht ist, da die Kanadier über ein raffiniertes Haustürensystem verfügen, das ich noch nicht so ganz durchblicke. So haben sie nicht einfach eine Tür, durch die man ein und aus geht, sondern vorne eine große, schöne Tür, mit Treppe und Geländer und allem, die aber nicht geöffnet wird. Stattdessen benutzen Familie, Freunde und ganz offensichtlich auch Schokoladevertreter eine unscheinbare Tür an der Seite, die teilweise nicht gleich zu entdecken ist. Dann ist das aber auch nicht immer so, oder beide Türen sind gleich großartig oder oder oder...Ich wurde jedenfalls kräftig verwirrt. Laurence gab mir dann den Tipp zu gucken, wo am wenigsten Schnee lag, denn die Eingangstür muss ja erreichbar sein. Gute Idee, die aber auch nicht immer hilft...

Hinzu kam, dass die Wege vereist waren und es teilweise ziemlich lebensgefährlich wurde, sie zu begehen. Aber ich lebe ja noch Ärgerlich war es nur, wenn seinen Hals riskiert hatte, um dann eine halbe Ewigkeit fröstelnd vor einer Tür zu stehen, die am Ende doch nicht geöffnet wurde. Wir wissen nicht, was gestern los war und wohin fast die Hälfte unserer Nachbarn verschwunden war. Zu Hause waren sie jedenfalls nicht...

So gut wie alle haben übrigens Hunde. Wir wurden also von wilden Rottweilern angefletscht, von Cocker Spanieln verbellt, von Chihuahuas angesprungen, befreiten unfreiwllig einen schwarzen Riesen und einen Bobtail und flohen vor einem großen "DANGER! Bisser Hund"-Schild.

Dann noch etwas zur Freizügigkeit der Kanadier. Wir prüden Deutschen lachen ja schon, wenn der gutaussehende Nachbarsjunge nur Badelatschen an den Füßen trägt. Hier kann es passieren, dass dir dein Schwarm dir Tür nur in Boxershorts bekleidet aufmacht. So waren mindestens die Hälfte der Leute in Bademantel, Schlafanzug, oben ohne oder eben nur in Unterhose. Das ist völlig normal. Und nach einer kleinen Diskussion mit Laurence beginne ich an mir zu Zweifeln. Könnte das denn jetzt auch in Deutschland passieren oder nicht? Indiskrete Frage: Machen eure Väter auch mal nur in Shorts bekleidet die Tür auf oder nicht? Hmpf...

Schön waren dann auch noch die Ausreden (?) falls man keine Schokolade kaufen wollte. "Ich bin Diabetiker...", "Ne, ich mag keine Schokolade", "Ich bin allergisch auf Schokolade...", "Ach nein, ich mache gerade eine Diät!"
Auffällig war, dass in unserer Straße fast alle wirklich nett waren, auch wenn sie nichts wollten und in der Nebenstraße fast niemand Schokolade haben wollte, mich in meinem "Ich heiße Joanna, gehe auf die polyvalente st. there usw" unterbrachen und sagten: "Ich habe kein Interesse, dich zu unterstützen"
Also Go Marie-Antoinette!

Das wars dann auch schon. Hoffe ihr hattet alle einen schönen ersten Schultag *grins* Bei mir gehts ja morgen wieder los^^

Eure Joanna!

5.1.09 20:27


Weihnachten, Silvester usw.

Hallo zusammen!

Ja, jetzt nehm ich mir Weihnachten zum Grund zu Schreiben und hoffe, dass ich nicht im dem Tempo der letzten Zeit weiter machen werden (Nur noch Feiertage... also Halloween, Weihnachten, Ostern und schon bin ich wieder zu Hause), sondern mich wenigstens etwas öfter zum Berichten aufraffen werde. Aber das ist gar nicht so einfach

Was gibts zu erzählen? tausende von Dingen... Meine Freunde sehen jetzt schon wieder ganz anders aus, als vor 100 Jahren beschrieben: ich bin jetzt viel mit Kim zusammen, der ich in Mathe geholfen habe und es gibt auch eine Neue an der Schule, die furchtbar nett ist und mit der ich wohl in Zukunft die Mittagspausen verbringen werde... Das sind natürlich nicht meine einzigen neuen Bekanntschaften, aber wahrscheinlich die wichtigsten Über Kim hab ich ntaürlich noch andere Leute kennen gelernt und auch insgesamt sind die Leute in der letzten Zeit mehr auf mich zugegangen und alles. Die Schule macht mir voll viel Spaß und auch wenns manchmal stressig ist, finde ich das baldige Ende der Ferien nicht so schlimm wie sonst in Deutschland

Also zu meinem Weihnachten, weil euch das bestimmt brennend interessiert XD
Weihnachten ist hier ja der 25. Dezember, weswegen es am 24. vor allem eins bedeutet: Warten...
Am Morgen haben wir unsere Rucksäche gepackt, Gepäck und Geschenke im Auto verstaut und sind dann in den Norden zum Chalet (Ferienhaus) der Großeltern gefahren, wo wir so gegen...hm... vielleicht 4 ankamen. Der 25. ist Weihnachten, also werden um Mitternacht die Geschenke aufgemacht Mitternacht vom 24. versteht sich (könnt ihr mir folgen?) Deswegen hieß es dann einfach nur warten und langeweile. Nach Laurence war es ihr langweiligster 24. überhaupt. Noch 8 Stunden, noch 7 einhalb, noch 7 einViertel... Fast alle erwachsenen schliefen irgendwie ein und die Geschenke grinsten uns von unter dem Baum an. Wir vertrieben uns dann die Zeit mit Frisuren machen, Solo spielen, Kartenhäuser bauen, meinen Text fürs Theater lernen, Fotos machen, Fernsehen, Nüsse essen, Kekse im Backofen verbrennen lassen, Essen, Schach am Computer gespielt, eine Melone gewärmt usw. Hört sich jetzt viel an, aber irgendwie dauert das alles nur zwei Minuten und den Rest wartet man dann gelangweilt... Aber zumindest waren wir zu zweit

Und dann kams (halb zwölf) endlich, endlich (endlich!!) zur Bescherung, die voll schön war. Pox (Laurence Opa) hat die Geschenke einzeln an alle verteilt und ich wurde echt reich beschenkt *grins* Ich hätte gedacht, dass Laurence viel viel vie mehr bekommt als ich, aber dem war nicht so. Find ich nett Mein supergroßartigeswunderbares Geschenk war dann folgendes: Ein halber Tag auf einem Hundeschlitten, den ich selber lenken werde. Mache auch die Hunde vorher fertig und es gibt nen Stop in einer Hütte im Wald mit heißer Schokolade und allem. Davon habe ich schon immerimmerimmer geträumt!!!! Ich war echt super froh
Sonst gabs noch Parfüm, Klamotten, Québecopoly (wie Monopoly nu r mit Orten von hier) und tausend andere kleine Dinge, an die ich mich jetzt nicht mehr erinnere... Achja, auch ne Kette mit passenden ohrringen und jetzt versucht mich die gesamte Familie dazu zu überreden, dass ich mir die Ohren durchlöchern lassen soll -.-

Am 25. gings dann auf Schneemobiltour. Laurence Opa, sein Bruder und ein Freund (oder so) haben mich und meine Gastschwester mitgenommen und wir sind durch die gegend geprescht. Stell es mir jetzt ein bisschen wie Motorrad vor (also ich stell mir Motorradfahren jetzt so vor) und jetzt kann ich auch verstehen, warum die Leute das so gerne mögen Man ist schnell und man ist draußen und hat den Wind im Gesicht und ist schnell und man fühlt sich ein bisschen frei und ist auch ziemlich schnell^^
Aber selbstverständlich ist das nur die zweitschönste Art sich schnell durch den Wald zu bewegen. Nichts geht über einen schönen schnell (kontrollierten!^^) Galopp durch den Wald. Vor allem weil man da selbst soweit in Bewegung ist, dass einem nicht so kalt wird *brrr* Ich war nämloich trotz 100 Schichten nicht warm genug angezogen... Aber es hat trotzdem irre Spaß gemacht. (Fotos wie immer auf Facebook

Am Abend waren wir dann bei Verwandten eingeladen, wo es traditionelles Essen gab und alle sehr nett waren. gegen ende wurde  uns dann sogar noch Pokern begeibracht, wo Laurence "talent zeigte" und ich natürlich alles verlor XD

 Okay, die tage danach verdümpelten wir so wie eigentlich die ganzen ferien und vorgestern fingen wir dann mit den Vorbereitungen für den 31. an. Da waren wir wieder zu Verwandten eingeladen und hatten uns dafür bereiterklärt sämtliche desserts herzustellen. Am 30. kam dafür Laurence beste Freundin Jess und wir stellten Plätzchen her, wobei das glaub ich eher Pfefferkuchen (pain d'épice = Gewürzbrot^^) heißt. Sie wurden mit meinen Ampelmännchenausstcheformen ausgestochen, was ich toll fand und schmecken sehr gut (mir vielleicht ein bisschen zu würzig^^)
Naja, am 31. schlief ich zulange, dass ich die Kuchen, den Obstsalat usw, verpasste. Aber ich durfte die Schilder gestalten, was mir viel Spaß machte XD
Später fuhren wir dann los, kamen gegen 5 (?) an und saßen natürlich erst nur rum. dann gab es das Essen, was lecker war und anschließend spielten wir Guitar Hero, wo ich mehr Talent als erwartet zeigte und diverse andere Wee-Spiele. Dabei besiegte ich Normand im Boxen (HaHa^^) und laurene machte alle im Boqling fertig
Um 11 sahen wir uns dann eine wilde Bye Bye 2008-Sendung im Fernsehen an, die 50:50 aus Werbung und Sendung bestand und auch nach dem countdown zum neuen Jahr noch weiter ging

Silvester fand ich irgendwie schwieriger als Weihnachten, auch wenn ich das in Deutschland nie soo wichtig fand.... Aber am 24. wurd ich halt durch tolle Geschenke abgelenkt^^ und am 31. wars teilweise ziemlich langweilig. Ich find es nur so schön da mit Freunden (den bayreuthern ) zusammen zu sein, Dinner for one zu gucken, Punkt zwölf dann anzustoßen und anschließend zum feuerwerk rauszugehen. Hier gibts kein feuerwerk... Aber egal... War trotzdem nett Mir wurde von einem Onkel vorhergesagt, dass ich sicher einen Jungen kennen lernen und nicht mehr nach Deutschland zurückkehrern werde... Das wollen wir ja nicht hoffen, oder?
Und ich hab nichtmal nen guten Vorsatz gefasst. Mir fällt nichts ein.. irgendwelche Vorschläge? Ich bin so im wandel, dass ich nicht weiß, was ich an mir ändern soll... Offener, freundlich, hilfsbereiter sein? ich versuche jetzt schon mein bestes zu geben... Und um mehr Sport zu treiben usw. bestimmte ich meinen Zeitplan nicht frei genug. Wer fährt mich denn ins Fitnessstudio... Falls mich nicht noch ein genialer Einfall trifft, bleibe ich also vorsatzlos... Laurence Vorsatze sind übrigens: "Aufhören mit den Finger zu knacksen", "Einen Freund für Joanna finden" und "Joanna dazu bringen, Ohrringe zu tragen." Juhu^^

So, jetzt werden wir wohl nen FIlm gucken (wenn ich das richtig verstanden habe) und ich hoffe, dass ich in Zukunft mehr hier schreiben werde^^ Ist ja weniger schlimm als ich dachte *lol*

Hab euch sehr lieb und vermisse euch doch!

Liebste Grüße, Joanna!

 

 

1.1.09 21:46


Halloween

Soo, hab ichs verlernt Einträge zu schreiben? Wir werden sehen... Es ist nie was sooo großartiges passiert. Nur viele kleine Dinge und über die lohnte es sich nicht soo zu schreiben. Zu Mal ich keine Zeit und Probleme mit meiner Gastfamilie hatte (wohl eher, sie mit mir...). Deswegen kann ich jetzt auch nur noch eingeschränkt am PC sein und muss mich mit einigen anderen dummen Regeln rumärgern, aber das wird schon =)

Jetzt will ich aber gar nicht darüber reden, sondern über den tollen Tag, gestern. Halloween! Party time! Einfach nur großartig

 Ich bin um viertel vor sieben aufgestanden, weil ich früher in der Schule sein musste, um beim dekorieren zu helfen. ich schlüpfte also in mein Vampirkostüm, machte mich fertig und ärgerte mich dann mit den Kunstzähnen rum. Sie wollten einfach nicht halten und kosteten mich extrem viel Zeit. Deswegen fuhren wir auch erst dann los als ich schon in der Schule sein sollte. Typisch...

Das war aber nicht soo schlimm. Ich hatte ja schon am Vorabend beim dekorieren geholfen und jetzt musste dem ganzen nur noch der letzte Schliff gegeben werden. Wir klebten schwarze Plastiksäcke vor die Cafeteriafenster und das wars (dauerte aber ganz schön).

Dann hatte ich noch etwas Zeit, in der ich eigentlich nix machte^^ Bald kamen dann auch die Schüler an und ich saß im place publique (große Halle, wo Bänke stehen) und war völlig fasziniert von den ganzen Kostüme: Engel, Babys, ein Gartenzwerg, Alber Einstein, Big Momma, Barney, Football-Spieler (der Typ aus meinem Sportkurs ), Geishas, Teufel, Vampire, ein Ritter mit Gefolgsmann usw. Es war echt der Hammer! Achja und drei andere Mädels hatten das gleiche Kostüm wie ich, aber mir stand es natürlich am besten *grins* Ganz viele Leute haben aber tatsächlich gesagt, dass es schön wäre.

In der ersten Stunde hatte ich normal englisch, aber wir bekamen Süßigkeiten =)
Zweite Stunde hatten wir nur halb. Alle hatten zwanzig Minuten früher Schluss und ich durfte als Comitée du ball- Mitglied nochmal zehn Minuten früher los.

Wir postierten uns in den Eingängen der cafeteria und verteilten Süßigkeiten an alle Verkleideten. Das hat Spaß gemacht, ein bisschen Interaktion mit anderen usw. Auch wenn sie mich manchmal nicht verstanden haben, wenn ich sagte: "Nein, du nicht, du bist nicht verkleidet". Kann aber auch an der lauten Musik gelegen haben, die der DJ gespielt hat. In der Cafeteria war ein langer Tich aufgebaut und die Teilnehmer des Kostümwettbewerbs liefen darüber, posten und empfingen den Jubel des Publikums. Als ich endlich alle Bonbons los war, durfte ich mich da auch mithinstellen. Es war extrem lustig, wie sich die Leute präsentiert haben bzw. auch die Kostüme selbst waren echt klasse. Ich hab mich totgelacht.
Danach wurde noch ein bisschen getanzt und wir veranstalteten eine öhm... Polonese (heißt das so?) durch die cafeteria. Trop hot!

Anschließend holte ich mir meine Kamera udn ging auf Fotojagd mit Leuten, die ich mag oder deren Kostüme ich toll fand. War lustig.

Dritte stunde bedeutete dann Histoire und nix besonderes...

In der vierten Stunde tauchte der Lehrer nicht auf und wir hatten ne Freistunde. Zum ersten mal in meinem bisherigen PST-Leben. Das ging vielen schülern so. Vielleicht veranstalteten die Lehrer irgendwo ne private Halloweenparty^^

Wir hingen also in der Cafeteria rum, wo mittlerweile die Deko abgebaut worden war. (Von meinem Comitee? Hatte ich was nicht mitbekommen??) Egal, ich las und die Leute an meinem Tisch spielten Käsekästchen, wo ich ein bisschen zuguckte (ja, auch das kann spannend sein XD)

Danach gings nach Hause, wo ein bisschen Stress herrschte. Ich aß schnell und dann trudelten auch schon die Gäste für Laurences halloweenparty ein.
Diese war schon lustig, aber ich fand es voll schade, dass wir nicht auf Süßigkeitenjagd gegangen sind, wie eigentlich angekündigt. Naja, wir spielten dann diesen Spiel, wo man nen Namen auf die Stirn geklebt kriegt und sich erraten muss (ich war Indiana Jones und Bart Simpson). Außerdem hatte Laurence karaoke vorbereitet und ansonsten "tobten" ihre Freunde durchs Zimmer. Ich fands ganz lustig, war aber auch ziemlich müde und fühlte mich "zu alt" zum kichern, rumhüpfen, Laurence und den einzigen männlichen Gast in ein Zimmer sperren und sich darübern totlachen. Spaßbremse? Naja, der einzige männliche Gast war übrigens wirklich nett, hat immer versucht mich zu intregieren usw. Fand ich cool. Ansonsten mag ich ja Laurences Freundinnen schon ganz gerne. Mit zweien, die ich bsiher erst einmal getroffen habe, kann ich kaum was anfangen, aber das ist vielleicht auch besser so, oder?  Mir hat die Party trotzdem Spaß gemacht und ich fand es vor allem schön, danach noch ein bisschen mit Laurence rumzusitzen und zu reden.

Ich war jedenfalls absolut begeistert von dem halloween in der Schule und kann euch nur sagen: macht euch schonmal auf Kostümsuche, denn wenn ich wieder da bin, steigt die ultimative Halloweenparty bei mir xD

 Ich hab euch lieb!

1.11.08 16:57


Meine Freunde? Nein! Bekannte? Vielleicht... Menschen, die ich kenne^^

 Saluee!

 Also, auf wiederholtes nachfragen, wann denn wohl endlich mein nächster Eintrag erscheint, sage ich folgendes: Je mehr Kommentare ich erhalte, um so lieber schreibe ich wieder. So. Jetzt wisst ihrs. Außerdem hatte ich in der letzten Woche soo unglaublich viel zu tun, dass sich schon meine Gastfamilie beschwert hat, sie würde mich nie sehen. war halt die ganze Zeit in meinem Zimmer und habe hausaufgaben gemacht und gelernt. heute gabs dann schon den Lohn dafür: 24 von 29 punkten in meinem ersten französisch examen. ich bin stolz auf mich (und ihr hoffentlich auch)

Eigentlich wollte ich ja noch einen Eintrag über meinen Wespenstich verfassen, aber darauf hab ich überhaupt keine lust. Die meisten von euch wissen ja eh schon was da passiert und der rest kann es sich erzählen lassen...
Ich will viel lieber von meinen öhm... der Titel deutet schon auf meine Schwierigkeiten der EIngrenzung dieser Gruppe hin... Bekannten sprechen. Dies liegt an der häufig gestellten frage: "Und hast du schon Freunde?!", die ich natürlich mit großem Bedauern noch mit "Nein..." beantworten muss. Freunde wäre viel zu viel gesagt. Aber bildet euch vielleicht selbst ein Urteil (ist das richtiges Deutsch? kommt mir alles ein bisschen fremd und falsch vor... Hoffe ich irre mich)

Fangen wir an mit... Roxanne
Sie ist in meinem Englischkurs und wir haben uns kennen gelernt, weil wir dauernd in paaren arbeiten sollen und beide keinen partner hatten. Sie ist wirklich nett und wenn wir uns in englisch unterhalten verstehen wir uns auch ziemlich gut. Das liegt auch daran, dass wir uns auf Englisch unterhalten, weswegen wir einfach mehr zum reden haben. Auch wenn ich zugeben muss, dass mein Englisch so grottenschlecht geworden ist, dass ich mich langsam nicht mehr traue den Mund aufzumachen. Das schreckliche Französisch überdeckt mein geliebtes Englisch! ich werde mich in den nächsten Fluss stürtzen XD
Was gibt es über sie zu sagen? Sie hat einige Jahre in Ontario gelebt (weswegen ihr Englisch seehr gut ist) und sie arbeitet am Wochenende im großen Einkaufszentrum "Place rosemère" in einem Chinaimbiss.
Morgen werde ich bei ihr übernachten, was folgendermaßen zustande gekommen ist: Laurence geht am Samstag auf eine Party und irgendwie sind handwerker im Haus. Deswegen meinte Sophie, ich solle doch eine Freundin fragen, ob ich zu ihr kommen könnte. Gute Idee. welche Freundin? Und wie klingt es sich einfach einzuladen?! Hab dann Roxanne von meinem "Problem" erzählt und sie meinte, es wäre kein problem, wenn ich nach ihrer Arbeit zu ihr käme. Sie hat es dann gleich so verstanden, dass ich übernachten will und dagegen hab ich ja nichts. Jetzt war sie heute in Englisch doch nicht soo herzlich und ich habe das Gefühl, dass sie ihr großzügiges mittlerweile bereut. aber vielleicht kann ich sie ja von mir überzeugen und ich hab endlich jemanden =) Mal sehen wie es wird. Wünscht mir glück!

 Remi:
Remi ist der einzige junge, mit dem ich bisher viel zu tun hatte. Er hat mich von alleine angesprochen und erinnert mich ein bisschen an dario. er ist wirklich nett und fragt mich immer, wie es mir geht und sowas. Find ich cool, aber mehr lässt sich im Moment nicht zu ihm sagen.

Serema:
Sie kenne ich aus meinem Französischkurs. Auch die Gruppenarbeitgeschichte. Hab einfach gefragt, ob ich mich dazusetzen könnte und sie meinte ja. Während der Gruppenarbeit spricht sie dann meistens mit ihrer anderen Freundin, aber sie grüßt mich wenigstens immer sehr nett, wenn wir uns treffen und redet manchmal kurz mit mir. Wir sind beide im Comitée d'album, was ich gut finde. ich weiß zwar nicht genau, wann es da mal endlich zum ersten treffen kommt, aber ich freu mich drauf. Für alle dies nicht verstanden haben: Da werden wir das Jahrbuch gestalten.

Cindy:
Cindy ist in meinem Kunst-, Ethik-, Berufsdingsbums- und Formation irgendwaskurs. Sie hat mich angesprochen, ob ich ein Austauschschüler sei und ist immer freundlich zu mir. Bei ihr habe ich aber so ein "bemutter"-Gefühl. Sie ist nett, aber eher so wie man zu einem kleinen kind nett ist und nicht zu einem gleichgestellten Jugendlichen. Bin aber natürlich froh über jede Aufmerksamkeit und rede sehr gerne mit ihr bzw. bin glücklich, wenn sie mich im gang grüßt.

Marie/Marly:
Bin mir nicht so ganz sicher, was ihren namen angeht, aber sie gehört auf jeden fall zu den nettesten Menschen, die ich hier kenne. Sie ist in meinem Sportkurs und freut sich sogar richtig, wenn sie mich sieht. Wir haben uns einmal zum Essen in der Mittagspause verabredet und uns dann nicht gefunden, aber ich will sie unbedingt nach einer "zweiten Chance" fragen! Sie arbeitet auch im Place Rosemère. Serema übrigens auch... Achja, Marly (und Serema) sind wirklich totale Plastics, aber furchtbar nett. Das wirft mal wieder alle Vorurteile über den haufen.

 Geschichtskursmädchen:
In meinem Geschichtskurs wurde ich von der Lehrerin zur Partnerarbeit mit einigen Mädchen gezwungen, die sich dann total darüber gefreut haben, dass ich Deutsch bin und wirklich irre nett waren. wenn Partnerarbeit in Geschichte ansteht, machen wir fast nichts, weil ich die ganze Zeit was auf Deutsch sagen soll (das finden sie unglaublich lustig), sie meine Stifte bewundern, im Wörterbuch blättern oder diverse Fragen über mein leben stellen. Hab auch einmal mit ihnen zu Mittag gegessen, wo ich ihre ganze Clique kennen gelernt habe. Da waren sie ganz begeistert. Jetzt grüßen mich einige Leute mehr im Schulhaus und die drei aus meinem Geschichtskurs plaudern sogar manchmal kurz mit mir.

Andreanne (oder so)
Sie hab ich durch die Mädels aus meinem Geschichtskurs kennen gelernt und wir haben unsere MSN Adresse ausgetauscht und reden ab und zu. Sie würde gerne eine Band gründen und ich habe mich als Gesang angeboten XD Glaube nicht dran, dass es wirklich was wird, aber wenigstens reden wir und sie mag mich (was natürlich auf gegenseitigkeit beruht) Bei ihr könnte ich mir schon vorstellen, sie zu fragen, ob wir was unternehmen wollen. Die letzte Woche war sie leider nicht in der Schule, weil sie sich am Knie verletzt hatte. hab nicht so ganz verstanden wie, aber egal...

Anna:
Sie ist die Austauschschülerin aus den Niederlanden, mit der ich immer esse. Sie hat zwar ihre Schwächen, ist aber prinzipiel schon sehr nett und ich bin gern mit ihr zusammen. Sie kann ich schon ein bisschen als Freundin ansehen.

Raven:
Ich hab sie über Anna kennen gelernt, aber wir haben auch viel gemeinsam. Sie ist reitverrückt und singt, was ja schonmal gute Vorraussetzungen sind. Heute haben wir zum Beispiel alleine zusamen gegessen, weil Anna sich mit irgendwem getroffen hat. Das war schon sehr cool. mit raven kann ich mich gut unterhalten.

Tobias/Conny:
Das sind die anderen beiden Austauschscüler aus Deutschland, aber ich habe nichts mehr mit ihnen zu tun. Conny plus gastschwester Gabrielle treff ich manchmal aufm Klo, aber das wars auch schon. Jetzt hat mich ein Mädchen aus Englisch nach Tobias' E-Mail Adresse gefragt, die ich nicht habe, ihr aber irgendwie besorgen werden. jetzt muss ich den Typen in dieser riesigen Schule suchen. Hurra!

Hmm... dann gibt es noch Francis aus Ethik und einen Typen aus meinem Sportkurs, die ich ein wenig aus der Ferne bewundere, die aber nichts von meiner Existenz wissen. Weiß nicht, ob sie hier hin gehören, aber egal...

Mehr fallen mir grade nicht ein. Hoffe ich habe niemanden vergessen...
Das hört sich jetzt vielleicht viel an (?), aber ich sitze trotzdem noch ab und zu in den pausen alleine rum. Ich bringe es einfach nicht über mich, mich zu einer Clique dazuzustellen. Lieber sterbe ich. Das ist unmöglich. Das alleine sein, finde ich gar nicht soo schlimm. Grauenhaft ist das "Alleine gesehen werden". Wenn ich irgendwo alleine auf einer bank sitze, dann habe ich das Gefühl, das mich alle für einen Loser ohne Freunde halten und ich würde am liebsten im Boden versinken. Aber zum Glück gibts in den pausen meistens was zu tun (aufs Klo gehen, was kaufen, Stunden vorm Locker verbringen, vielleicht mit Anna oder Raven reden...) Ich komm schon irgendwie zu recht.

Manchmal laufe ich durch Schule, bahne mir einen Weg durch die Masse und alles klappt. Ich fühle mich perfekt in die menge integriert und komme schnell voran. Und manchmal nehme ich dauernd den falschen Weg, irgendwelche Leute bleiben ständig vor mir stehen, versperren mir den Durchgang, ich muss warten oder sogar umdrehen. So ist auch irgendwie meine Zeit hier. An einigen Tagen ist alles perfekt, ich verstehe den Stoff, die Leute sprechen mit mir, alles macht mir Spaß. Und dann an anderen Tagen sitze ich alleine rum, verstehe nur bahnhof in Mathe/Chemie und verbringe Stunden über Hausaufgaben, die ich nicht verstehe...
Aber das wird schon. Die guten Tage überwiegen und ich bin glücklich. Ich hoffe wirklich, ihr seid es auch. Macht euch keine Sorgen um mich. Ich komme zurecht, freue mich aber schon wahnsinnig, auf das Wiedersehen mit euch =)

Hel Joanna!

 

27.9.08 03:21


Mein Tagesablauf

hallo!

 Erstmal will ich mich entschuldigen, dass ich so selten schreibe, aber mein stressiger Tagesablauf lässt es einfach nicht zu. hab mich (gerade) dazu entschieden, euch einfach mal von einem normalen Schultag zu erzählen. Dann versteht ihr vielleicht =)

Also ich stehe um 7.45 Uhr oder 7.50 Uhr auf, suche meine Klamotten zusammen, gehe ins Bad, dusche, kämme mich usw. Dann ruft Laurence von oben, dass sie jetzt los geht und ich rufe ein "Byeee! Bonne journee!" zurück. Dann bin ich allein. Ich gehe nach oben, frühstückte. Dabei zappe ich durchs Programm oder lerne, falls irgendwas ansteht. Nach dem Frühstück gehts wieder runter (ich lebe im Keller XD), Zähne putzen, zeug zusammen suchen, wieder nach oben. Da packte ich dann meinen Lunch in meine tasche, fülle meine flasche mit Wasser und gucke auf die uhr. Wenn noch ein bisschen Zeit ist, schnappe ich mir den überglücklichen Merlin und gehe für fünf bis zehn Minuten mit ihm nach draußen. Er kommt sonst auch nicht so oft vor dieTür. ABer auch ich genieße die frische Luft. Krieg gar nicht genau davon und atme ungewöhnlich tief ein, wenn ich da durch unseren Garten stapfe. Anschließend bringe ich den Hund ins Haus, nehme mein Zeug und verlasse das haus. Es gibt zwei Stellen, wo der Bus hält und ich gehe zur weiter entfernteren, um noch wenig Luft zu schnappen und Zeit totzuschlagen. ich bin immer die absolut erste. Wir sollen 15 Minuten vorher da sein. Mittlerweile bin ich knappe 8 Minuten vorher da, aber die anderen kommen frühstens 5 Minuten vorher. Aber ich kann nicht zuu knapp kommen. Wenn ich den Bus verpassen würde, wäre ich sowas von aufgeschmissen...

Nunja, er kommt da so gegen 7 nach neun, ich steige ein, setze mich (alleine) hin und erfreue mich am Busfahren. ich liebe es!  Eine Viertelstunde später komme ich dann bei der Schule an. In einem Strom von Schülern laufe ich zum Schulgebäude. Die PST (polyvante saint therese) ist riesig. Aber das hatten wir ja schon.

Ich gehe zu meinem cashier (Schließfach), packe die Sachen, die ich für die erste Stunde nicht brauche rein und hole, die benötigten Sachen raus. Dann hab ich meistens noch etwas zehn Minuten, die ich totschlagen muss. gehe meistens aufs Klo. Die toiletten sind der wahnsinn. Nicht so ein kleiner Raum mit fünf klos, wie aufm Gauß: Das sind bestimmt keine Ahnung vierzig Stück mit automatischer Spülung und auch bei den Waschbecken sind die Wasserhähne mit solchen Sensoren, Und alles sieht voll edel und schön aus.

Dann gehe ich ziemlich früh zu Raum, außer ich treffe Anna (aus den Niederlanden) und rede mit ihr. Das ist ganz nett...

So, dann habe ich 75 minuten lang den ersten Unterricht. Ich will irgendwann noch einmal genauer über jedes Fach was schrieben, deswegen mach ich das hier jetzt nicht... Nur so viel. Ich verstehe in den meisten Fächern worum es geht und auch vielleicht ein bisschen mehr als die Hälfte von dem, was gesagt wird. In einigen kann ich auch schon relativ gut mitarbeiten und dann werden die 75 Minuten echt lang. So lange kann ich mich oft nicht konzentrieren. Hier läuft das mit den Hausaufgaben ein bisschen anderes. Die Lehrer geben echt viel auf, aber man hat im Unterricht dann schon immer ne halbe Stunde zeit damit anzufangen. Ich brauch mit meinen Sprachproblemen natürlich immer länger als alle anderen und hab dadurch ewig viel auf. naja, aber das wird ja noch besser.

Dann ist ne Viertelstunde pause, in der zum Locker und oft nochmal aufs Klo gehe. Muss ja irgendwas machen...

Nächster Unterricht 75 Minuten.

DIe Mittagaspause. Sie geht von 12.25 bis 13.25 und ich verbringe sie zur Zeit mit Anna und ihrer Freundin raven. ABer da die zwei nur zusammen hängen, will ich mir neue Leute suchen. Tobias hab ich schon länger nicht gesehen, der hat sich seine Freunde gesucht. Conny, das andere Mädchen aus Deutschland an meiner Schule, isst immer mit ihrer gastschwester und scheint nie soooo begeistert mich zu sehen. Mal gucken, wie ich das meistere...
In der Pause esse ich dann meinen mitgebrachten Lunch, kauf irgendwas im Laden, suche einen raum oder mach andere nützliche Dinge.

Danach noch zweimal Unterricht mit einer Viertelstunde Pause dazwischen. Anschließend habe ich zehn Minuten Zeit zu meinem Schließfach zu hechten, mein Hausaufgabenzeug zusammen zu packen und zum Bus zu rennen. Viel zu wenig Zeit. naja, aber ich ahb den Bus bisher noch nicht verpasst. Wenn ja: Weltuntergang!

Ich fahre 15 Minuten nach Hause, steige bei der Hausnahestelle aus. Laurence sitzt dann schon am Esstisch und brütet über ihren hausaufgaben. ich setze mich dazu und fange mit meinen an, bis es um 6 essen gibt. Dabei gucken wir auf meinen Wunsch hin oft die Simpsons. Danach geht es weiter mit Hausaufgaben und vielleicht habe ich ein halbe Stunde zeit mich ein bisschen zu entspannen. Zwischendurch packe ich noch meinen Lunch für die nächste Mittagspause.
Dann gehe ich (jeden tag später) ins bett. Davor schreibe ich noch in mein tagebuch, was ich bisher ziemlich gut durchgehalten habe *hehe* Das ist dann aber auch schon ziemlich spät und ich bin sehr müde

 Im Bett höre ich noch zehn Minuten "Die 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär" auf meinem Ipod und schlafe dann ziemlich schnell ein.

Mein ganzes Leben dreht sich nur um die Schule und auch am Wochenede habe ich immer ein Berg von Hausaufagben zu erledigen. Laurence macht das immer schon am freitag, aber ich komme oft mit Kopfschmerzen nach Hause und will mich am Freitag nur noch ausruhen. hab jetzt auch noch viel zu erledigen. Inzu kommt, dass wir am Wochenende immer auf Achse sind, aber ich werde heute um eine Auszeit bitten. WOllten eigentlich Shoppen gehen, aber ich bin zu erschöpft.

Gestern waren wir nämlich auf dem Simple Plan Konzert. es war der absolute Wahnsinn. Sie sind großartig!!! hat super viel Spaß gemacht! Auch wenn die zwei Stunden Vorbands mich mal wieder genervt haben^^ Aber SP war wirklich super! Trop hot (wie Laurence und auch mittlerweile ich sagen würde^^)

Hab euch lieb! Hoffe, dass ich demnächst wirklich Zeit für die Fächer und die Leute, die ich kennen gelernt habe!

Bis bald, Joanna!

14.9.08 17:17


Zweiter Schultag^^

 Hallo!

Heute gings mir schon viel besser. Ich kann nicht glauben, dass das erts mein zweiter Schultag war. Ich meine, ich geh da doch schon Ewigkeiten hin!

Langsam lerne ich das deutsche frühaufstehen zu schätzen. Zwar ist es wunderbar, dass ich theoretisch bis 8 schlafen kann, aber ich bin dafür erst um halb 5 zu Hause. Dann Hausaufgaben, abendbrot, Lnch für den nächsten tag packen und der Tag ist vorbei.... Gefällt mir nicht -.- Ich verlasse als letzte das Haus, muss mich morgens alleine fertig machen *wah*

Heute war das noch nicht so. Bin früh genug aufgestanden, um Laurence noch zu treffen (ihre Schule fängt früher an als meine) und außerdem hat Normand heute Morgen noch gewartet und mich zum Bus gebracht. Morgen ist dann also mein erster richtiger allein gemeisterter Schultag.

Aber ich will von vorne anfangen. Normand brachte mich also zum Bus. Der kommt um 9:05 aber irgendwie sollen wir immer schon ne Viertelstunde früher da sein. Warum? Interessant ist, wie Warten die Aufregung verschwinden lässt. Wenn man erstmal 15 Minuten rumsteht, hat man keine Angst mehr, sondern möchte, dass es endlich los geht! Endlich kam das Bus und ich verabschiedete mich. Irgendwie war es mir ein bisschen peinlich als einzige von ihrem "Vater" zum Bus gebracht zu werden. Aber es war ja nett gemeint und hat mir eigentlich geholfen. Gegen 20 nach neun war ich dann an der Schule, ging zu meinem Schließfach, richtete es mit zwei Magneten und einem Foto von Alissa ein wenig gemütlicher ein und suchte dann meinen Französischraum. Dort war ich natürlich mal wieder die Erste. Der Lehrer ließ mich rein und ich suchte mir einen Platz. Mein Französischlehrer ist cool, glaub ich. Er macht viele Scherzue (ein, zwei hab ich sogar verstanden), aber nimmt das Fach auch ernst und will uns unter Kontrolle haben. Wir werden 4 Bücher lesen, drei davon pflichtexemplare und das vierte dürfen wir selbst wählen. AUßerdem werden wir in dem jahr dreimal ins Theater gehen: Romeo et Juliett, Les Urbans und noch irgendwas, was ich vergessen habe. Zum Ende der STunde mussten wir einen fragebogen zu unserer Person und unseren Erwartungen an das Fach aufschreiben. Jetzt weiß er wenigstens, dass ich aus Deutschland komme...

Nach Französisch suchte ich meinen Matheraum. Der Lehrer ist auch okay. Er geht ziemlich kumpelhaft und lustig mit den Schülern um, kennt jeden und macht viele Witze. Leider hat er eine absolute Sauklaue, sodass ich keine Ahnung habe, was ich da von der Folie abgezeichnet habe und spricht sehr schnell. Als er dann beim Durchgehen durch die Reihen, um aufzuschreiben, wer wo sitzt, erfahren hat, dass ich aus Deutschland bin, war er ganz erfreut und hat das laut durch die klasse gerufen. Hab wenig verstanden von dem was er gesagt und es war ein bisschen peinlich. Aber er ist nett, denk ich. Im Unterricht habe ich nichts verstanden und die hausaufgaben, die wir im unterricht anfangen sollten, hab ich demnach auch nicht wirklich lösen können. Die erste Seite habe ich nach dem übersetzen von vielen vielen Wörtern dann begriffen udn lösen können. Die letzte Seite hat mir laurence ein bisschen erklärt (weiß nicht, ob es richtig ist, aber wenigstens steht da was). Bei den anderen beiden Seiten habe ich keine ahnung, was ich machen soll. Naja, wird hoffentlich noch...

Anschließend war große Pause und ich holte mein essen aus dem Schließfach. Als ich dann alleine auf einer Bank saß, sah ich das Mädchen vorbeigehen, das beim gestrigen Anstehen für die ganzen Sachen Englisch gesprochen hatte. in der Hoffungen einen anderen Austauschschüler zu treffen, sprach ich sie an und landete einen Glückstreffer. Anna und ich waren beide überglücklich einander gefunden zu haben und verbrachten die ganze Pause zusammen. Sie kommt aus den Niederlanden und ist für die nächsten fünf Monate hier in kanada. Sie kann überhaupt kein Französisch udn ist ziemlich unglücklich an der Schule. in den Niederlanden geht sie auf irgendeine Eliteschule, auf der es kaum plastics usw. gibt. davon gehen aber genug auf die polyvante Sainte Therese (unsere Schule). anna wird in ihren Fächer auch größstenteils ignoriert. Aber die hat das Glück in das 4. Jahr gesteckt worden zu sein. Somit hat sie leichteren Unterricht. Und außerdem ist auf dem musiklaischen Zweig und hat ganz viel Musik- und orchesterstunden in der Woche. ich will auch! Ich wartete bis sie gegessen hatte und weil das dauerte, schaffte ich es nicht mehr mein Zeug für morgen zu kaufen. Jetzt muss ich das morgen vor der ersten Stunde irgendwie schaffen, sonst habe ich keine materialien in französisch...

Ich hechtete nach endlosem, sinnlosen Anstehen im laden zu meinem ECC (Education choix de carrier) oder so. Die Lehrerin sprach viel viel viel zu schnell udn ich verstand kein Wort. Zum Glück saß ein sehr nettes Mädchen in meiner Nähe, das mich sogar ansprach und mich fragte, wie es mir auf der Schule gefiel usw. Sie konnte ich dann später fragen, welche Stundenplanänderungen die Lehrerin angesagt hatte. Auch in ECC mussten wir einen fragebogen ausfüllen, den ich natürlich als letztes und ziemlich unvollständig abgab. Naja...

Mein letztes Fach war Englisch. Die  Lehrerin ist furchtbar nett und lustig. Der erste Unterricht den ich komplett verstanden habe *wahey* hat Spaß gemacht. Wir müssen bis zum 12 oder 14 (hab ich grad vergessen) auch wieder so ein fragebogenähnliches Ding machen. Aber mit cooleren Sachen als "Was ist deine Mutter von Beruf"... Dinge wie "i can't live without..." oder "My hidden talent is" Hoffe mir fallen lustige und coole Dinge ein. In Englisch ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass das auch ein Jahr voll Arbeit und Hausaufgaben wird -.- Aber egal. Noch habe ich den "Ich-verstehe-nichts-Bonus". zu Laurence meinte ich auch irgendwas von wegen die Examen wären ja nicht wichtig für mich. Aber sie sagt, dass es besser wäre, wenn ich gute Noten hätte. Das weiß ich auch, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das schaffen werde...

Nach dem Unterricht hetzte ich zu meinem Schließfach und anschließend zum Bus. hab immer nur 10 Minuten dafür. Im Bus hatte ich dann Angst, dass ich meine Aussteigestelle nicht erkennen würde. Aber ich stieg zum richtigen Zeitpunkt aus und kam gesund und wohlbehalten zu Hause an.

Bin gespannt wie es morgen wird: französisch, Geschichte, Mathe und Wirtschaft.

Hab euch lieb! Danke für die lieben Zusprüche. Ach, und ich brauch noch Hilfe für meine Englisch hausaufgaben. Der letzte Punkt ist "Das sagen die Leute für mich voraus" Also sowas wie "Sie wird einen Millionär heiraten und furchtbar berühmt werden..." Könnt ihr euch sowas für mich ausdenken? Hier rein schreiben oder per E-Mail. Wär echt nett

Okay bis bald, Joanna!

4.9.08 01:58


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung